Norman Junge gestaltet Comeback bei den Cabrio Open erfolgreich – Andreas Baumann gewinnt B-Feld

Damen & Herren

Norman Junge (Sportwerk Hamburg) gelang bei seinem Comeback im Cabrio Sport, wie auch in dern Ergebnisübersicht nachzulesen,  gleich ein Sieg. Bei den mit 1.500 € Preisgeld dotierten 18. Cabrio Squash Open besiegte

der in der neuen Saison erstmals für Sportwerk Hamburg in der Bundesliga spielende Junge im Finale den für die Brüggen Tigers ebenfalls in der Bundesliga gemeldeten Marc ter Sluis (Eindhoven/NL) äußerst knapp. Junge benötigte 1 Stunde und 10 Minuten, um zwei Matchbälle im vierten Satz abzuwehren und am Ende mit 11-7, 4-11, 7-11, 13-11 und 11-6 die Oberhand zu behalten. Die Zuschauer sahen ein zwar nicht immer hochklassiges, aber sehrspannendes und teilweise emotionales Endspiel, welches dem mit 51 Teilnehmern durchschnittlich besuchten 1. Nordranglistentunier der neuen Saison einen würdigen Abschluss bescherte.

Bereits zuvor gab es eine Vielzahl spektakulärer Spiele zu bewundern. So bezang Junge im Halbfinale zwar den Nordranglistensieger 2015 Felix Auer (ab dieser Saison Paderborner SC) zwar in drei Sätzen. Aber auch dieses 11-9, 11-9 und 11-8 bedurfte einer Spielzeit von über einer Stunde. Im anderen Hambfinale besiegte ter Sluis Dan Barbary (Hanse Squash Hamburg) schnell und deutlich 11-8, 11-3 und 11-2. Überlänge, Spannung und Qualität hatte dann auch das Spiel um Platz 3, in dem Auer gegen Barbary mehr Mühe als erwartet hatte. Auer benötige sechs Spielbälle um das 12-10, 6-11, 11-8 und 18-16 sowie den Dritten Platz zu sichern.

Platz 5 ging an Hendrik Remer (SV Neumünster), Platz 6 Christian Kissing (Harsefeld), Platz 7 an den neuen Nordranglistenersten (Nordrangliste Stand: 20.09.2015) Thorsten Meyer (Sportwerk) und Platz 8 an Thomas Engel (Black & White Worms).

Im B-Feld besiegte Andreas Baumann (Hanse Squash Hamburg) im Finale Jan Rauer (Sportwerk) deutlich und unterstrich seine gute Form. Platz 3 belegte Tim Hübner (DHSRC) vor Thomas Niemann (Kaifu Ritter). Im C-Feld, dass erstmalig durchgängig mit Schiedsrichtern durchgeführt wurde, siegte Matthias Webering (Dresden) vor Lennard Hinrichs (Sportwerk Hamburg).

Insgesamt war das Turnier ein voller Erfolg mit vielen schönen, spannenden und fairen Spielen. Verbesserungsfähig ist aus Sicht der Organisatoren und der Verbände HHSV und SVSH allerdings die Teilnehmerzahl insbesondere der Ligaspieler aus diesen Verbänden. Vielleicht gelingt es den Vereinen zu den nachfolgenden Ranglistenturnieren ihre Mitglieder besser zu motivieren.

 

Spread the love
Menü