DJEM: Nah dran, aber weit weg!

Jugend

U19-Titel für Saskia Beinhard und Tobias Weggen – DJEM 2018 in Hamburg!

Am vergangenen Wochenende wurde in Böblingen die Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft ausgespielt. Drei Tage lang kämpften die Jugendlichen aus ganz Deutschland um die Titel in den jeweiligen Altersklassen. Für Hamburg bestand nur in der Königsklasse U19 eine realistische Chance auf Edelmetall.
Julius Benthin und Julius Winkler, die sich in den letzten Monaten intensiv vorbereitet hatten, um bei der Meisterschaft ihre Bestleistung abrufen zu können, zogen durch souveräne Siege in das Viertelfinale ein.

Mit Paul Wingelsdorf, dem potenziell stärkst möglichen Gegner in der ersten Runde, hatte Julius Winkler keine Probleme. Julius Benthin, der auf Ferdinand Schreier traf, zeigte seine Klasse und siegte klar mit 3:0. Wie erwartet, verliefen die Viertelfinalspiele knapp. Julius Benthin verlor sein Spiel gegen den Nationalspieler Loïc Hennard trotz einer ansprechenden Leistung 1:3, nachdem er mehrere Satzbälle im zweiten Satz zur 2:0 Führung nicht nutzen konnte. Im zweiten Viertelfinale mit Hamburger Beteiligung siegte Julius Winkler in einer umkämpften Partie 3:1 gegen Max Wohlleben und sicherte sich dadurch den Einzug in das Halbfinale. Sein Halbfinale verlor er in drei ausgeglichenen Sätzen gegen Jan Siegle, bei dem sich auch das intensive Viertelfinale bemerkbar machte. Im Spiel um Platz 3 traf er nun auf Loïc Hennard. Dass diese Aufgabe sehr schwer werden würde, war klar, denn schließlich gewann er noch keins der bisherigen Duelle gegen den 17-Jährigen Hennard. Nachdem der Hamburger zu Beginn die Initiative übernommen hatte, kam Hennard besser ins Spiel und gewann letztendlich 3:0. Julius Benthin war in seinem Spiel gegen Johannes Dehmer-Saelz die Enttäuschung von seiner Viertelfinalniederlage anzumerken und konnte sich erst im folgenden Spiel gegen Frederik Eichmeier erholen und schloss die Meisterschaft auf Platz 7 ab. Glückwünsche an die U19-Titelgewinner Saskia Beinhard und Tobias Weggen!

Wie erwartet konnten die drei anderen Hamburger Kaderspieler in ihren Altersklassen nicht um die Podestplätze mitkämpfen. In der Kategorie U17 sicherte sich Lennard Hinrichs eine Top 8 Platzierung durch einen Sieg gegen Luis Brandl, konnte infolgedessen trotz großem Einsatz kein weiteres Spiel gewinnen und wurde Achter. Der 13-jährige Max Beckmann vertrat Hamburg im U15 Bereich und hatte ein schweres Wochenende und konnte kein Spiel für sich entscheiden. Hamburgs jüngster Teilnehmer Alex Ulrich spielte im U13-Feld. Er zeigte eine engagierte Leistung und konnte sich zum Abschluss den zwölften Platz sichern.

Verbandstrainer Bart Wijnhoven resümiert: "Im Leistungssport ist man nicht schnell zufrieden. Ohne einen Podestplatz nach Hause zu fahren fühlt sich wie eine Niederlage an. Ich denke, dass wir unter den gegeben Rahmenbedingungen das Beste herausgeholt haben. Eigentlich sollten wir zufrieden sein, denn wie lange ist es her, dass Hamburg in der Königsklasse U19 in den Top 8 zweimal vertreten ist. Ich hoffe, dass Julius & Julius der Hamburger Squash-Szene erhalten bleiben und sie auch weiterhin bei den Deutschen Ranglisten repräsentieren. Vor allem im den Altersklassen U11 und U13 gibt es hoffnungsvolle Talente. Ich bin froh, dass es uns gelingt, eine neue Squash-Generation hervorzubringen und diese weiterhin zu vergrößern. Denn schließlich sollte es einen Hamburger als Deutschen Jugendmeister geben. Auch wenn dieses Ziel nächstes Jahr schwer realisierbar erscheint, findet die Deutsche Jugendmeisterschaft nächstes Jahr in Hamburg statt."

Alle Ergebnisse und Bilder der DJEM von Konny Höllein und Volker Knerr (ebenfalls Copyright für das verwendete Beitragsfoto).

Spread the love
Menü