Tim Weber in Hamburg einfach nicht zu stoppen – Felix Auer (Sportwerk) bester Hamburger bei Oliver Squash Open im Sportwerk (2. Deutsche Rangliste 18/19)

Damen & Herren

Tim Weber ist in Hamburg im Moment einfach nicht zu stoppen. Weber (Black & White Worms, Nummer 3. Deutsche Rangliste) sicherte sich bem 2. Deutschen Ranglistenturnier der Saison den dritten Titel in Hamburg innerhalb von sechs Wochen. Nach den beiden PSA Closed Satellite Erfolgen zuvor, musste Weber gegen den aktuellen Deutschen Vizemeister Valentin Rapp (SI Stuttgart, # 4. DRL) hart kämpfen,

ehe er nach 0-2 Satzrückstand mit 10-12 11-13 11-8 11-6 11-5 in fünf Sätzen die Oberhand behielt und Turniersieger wurde. Herzlichen Glückwunsch!

Lokalmatador Felix Auer (# 8 DRL) unterlag in seinem Halbfinale Weber am Samstag mit 1-3, besiegte
dann aber im kleinen Finale ebenfalls in fünf Sätzen
Carsten Schoor (Black & White Worms, # 12 DRL).
 

Immerhin 15 Damen waren am Start, mit Kate Sielmann (Bargteheider SC) und Jaqueline Lewerentz
(SC Nottensdorf) auch zwei Damen "aus der Region". Siegerin wurde die für den Paderborner SC
startende Lettin Ineta Mackevica. Im Finale besiegte sie Nele Hatschek (SRC Duisburg) mit
14-12, 11-5 und 11-5. Platz 3 belegte Saskia Beinhardt (SC Monopol Frankfurt). Kate Sielmann
war mit Platz 10 das beste "Nordlicht". Jaqueline Lewerentz belegte Platz 14.

Das Herren B-Feld sicherte sich Felix Göbel (RSB in Rheydt). Platz 3 belegte Fynn Schuck (Sportwerk).
Ganz in Norddeutscher Hand war das C-Feld. Hier sicherte sich Hendrik Remer (SV Neumünster)
gegen Gastgeber Bart Wijnhoven (Sportwerk), der bereits 2-0 Satzvorsprung hatte, noch mit einem starken
Schlusspurt den Sieg. Platz 3 ging an Thorsten Meyer (ebenfalls Sportwerk). Im D-Feld belegte
Gunnar Densch einen überraschenden zweiten Platz.

Alle ERGEBNISSE im Überblick.

 

 

Spread the love
Menü