Hannah Chukwu und Marek Panacek gewinnen German Junior Open 2020

Jugend
(LJ) Hamburg – Die German Junior Open 2020 (GJO, 27. Februar bis 1. März) gehen am heutigen Sonntag mit Siegen von Hannah Chukwu (HUN) und Marek Panacek (CZE) in der U19-Klasse zu Ende. Panacek gewinnt damit seinen insgesamt vierten Titel in Hamburg, nachdem er bereits 2017 (U15) sowie 2018 und 2019 (jeweils U17) den Titel an der Elbe holte. Im heutigen Final-Topspiel bezwang der Ranglisten-1. der europäischen Jugendrangliste den Engländer Ben Smith (Nr. 2 der europäischen Jugendrangliste) in spannenden und mitreißenden fünf Sätzen mit 11:3, 4:11, 11:5, 12:14, 11:9 in rund 73 Minuten Spieldauer. Den U19-Titel der Mädchen sicherte sich die Ungarin  Hannah Chukwu (Setzung: 5/8) in vier Sätzen beim 11:9, 11:3, 3:11, 11:3 in rund 28 Minuten Spielzeit gegen die spanische Qualifikantin Marta Dominguez. Nach ihrem Sieg bei der Hamburger Erstauflage der German Junior Open im Jahre 2016 (damals U13) feierte sie heute ihren zweiten Erfolg bei den GJO. Die Siegertrophäen gingen mit jeweils zwei Titeln nach Ägypten und England sowie nach Frankreich, Schweiz, Tschechien und Ungarn mit jeweils einem Titel.

Die Siegerinnen, Sieger und Platzierten der German Junior Open 2020 im Sportwerk Hamburg – Bild: Thomas Balke

“Das Finale war ein weiteres hartes Match in diesem Turnier für mich. Nach einigen Ups und Downs konnte ich mich gut auf das Match einstellen und mich gut konzentrieren und somit 3:1 gewinnen. Insgesamt bin ich sehr glücklich mit meiner Performance und hoffe, dass ich diese gute Form beibehalten kann”, sagte U19-German Junior Open 2020-Siegerin Hannah Chukwu.

Hannah Chukwu (li) im Rahmen der SIegerehrung – Bild: Thomas Balke

“Zuerst möchte ich dem gesamten Team der German Junior Open vor und hinter den Kulissen für ein großartiges Turnier danken. Es war eine sehr schöne Atmosphäre für alle Spielerinnen und Spieler. Zweitens möchte ich meinen Eltern, meinen Trainern, meinem Verein und allen meinen Supportern danken. Ebenso möchte ich Ben zu einem guten Finale gratulieren”, sagte U19-German Junior Open 2020-Sieger Marek Panacek im Rahmen der Siegerehrung.

U19-Sieger Marek Panacek (li) im Rahmen der Siegerehrung mit Ben Smith (re) – Bild: Thomas Balke

Beste deutsche Teilnehmerin wurde die amtierende Deutsche Jugendeinzelmeisterin U15 Lea-Iris Murrizi (Squash Devils Stuttgart) durch ihren 7. Platz bei den Mädchen U17. Bester deutscher Teilnehmer wurde Florian Stöger (SI Taufkirchen, 9/16) auf Rang 8. Dahinter komplettieren Kaja Sorgatz (Paderborner SC, 5/8) mit Platz 8 in der U13 und Fabian Igelbrink (SC Hasbergen, 9/16) mit dem zehnten Platz in der U15 die deutschen TOP 10 – Ergebnisse.

Insgesamt nahmen 260 Nachwuchstalente aus vorwiegend europäischen Ländern und einigen weiteren Teil und trugen an den vier Turniertagen auf 15 Courts insgesamt 627 Matches aus. Bei den Mädchen und Jungen U19 werden die Ergebnisse ebenfalls für die Weltrangliste gewertet. Die sechste Auflage der German Junior Open ist im kommenden Jahr in Hamburg vom 25. bis 28. Februar 2021 bereits in Planung.

Bester Deutscher in der U19 wurde der amtierende Deutsche Jugendeinzelmeister U17 Jan Wipperfürth (RSB in Rheydt, 17/32) auf Platz 19.

Mädchen U19

Die 16-Jährige Ungarin Hannah Chukwu (5/8) kontrollierte das Finale gegen die spanische Qualifikantin Marta Dominguez, die sich nach der Qualifikation duch alle Hauptfeldrunden bis in das Finale gespielt hat, in den ersten beiden Sätzen relativ deutlich (11:9, 11:3), ehe Dominguez Chukwu ihr Spiel besser aufzwingen konnte (11:3). Im vierten Satz fand Chukwu wieder besser in das Spiel und machte den Sack mit 11:3 zu, womit sie sich nach 2016 (damals U13) den insgesamt zweiten Titel an der Elbe sicherte. Rang drei im kleinen Finale geht an die topgesetzte Fleur Maas aus der Niederlande, die sich im Spiel um Platz drei in mit 3:0 Sätzen gegen Madeleine Hylland (NOR. 5/8) behauptete.

Hannah Chukwu (re) gewinnt das U19-Feld gegen Marta Dominguez (li) – Bild: Thomas Balke

Beste deutsche Teilnehmerin in dieser Gruppe war Alexandra Kotkolik (SC Monopol Frankfurt) auf Platz 12.

Jungen U19

Marek Panacek, topgesetzter tschechischer Ranglisten-1. der europäischen Jugendrangliste, fand besser in das Finale gegen den an Position zwei gesetzten Ranglistenzweiten Ben Smith aus England und holte den ersten Satz schnell mit 11:3. Davon unbeeindruckt glich Smith durch den Gewinn des Folgesatzes aus (11:4). Nachdem der dritte Satz erneut an Panacek gegangen war, wurde das Topspiel zunehmend spannender und enger. Panacek schien der Sieg bei der 9:6 Führung in Satz vier schon fast sicher, doch Smith kam zurück und verwandelte am Ende seinen dritten Satzball zum 14:12. Im finalen fünften Durchgang wiederholte sich der vierte Satz bis zum 9:6 und Tschechiens Jugendnationalspieler war erneut kurz vor seinem Sieg und das Publikum fragte sich, ob er diesen Vorsprung dieses Mal über die Ziellinie bringt. Nach einem weiteren Punkt hatte Panacek Matchball, doch Smith wehrte davon zunächst zwei ab und dann ging der Ball kaputt. Nach dem Warmspielen des Spielgerätes konnte der Engländer einen Matchball noch abwehren, ehe Panacek seinen vierten Matchball erfolgreich verwandelte und damit seinen vierten Triumph in der Hansestadt feierte. Wie einer Pressemitteilung des ausrichtenden Sportwerk Hamburg zu entnehmen ist, wird Panacek ab der kommenden Saison auch für die Bundesliga-Mannschaft des ansässigen Sportwerk Hamburg auflaufen. Im “kleinen Finale” behielt Schottland’s Alasdair Prott (9/16) über den ungesetzten Engländer Jack Mitterer in vier engen Sätzen die Oberhand und sicherte sich somit Bronze.

Marek Panacek feiert seinen U19-Sieg – Bild: Thomas Balke

Mädchen U17

Asia Harris (3/4, ENG) heißt die Siegerin in dieser Konkurrenz. Sie setzte sich im Finale mit 3:1 gegen die topgesetzte Franka Vidovic (CRO) durch. Rang drei ging an Moa Bönnemark (2, SWE), die im kleinen Finale gegen Tamara Holzbauerová (3/4, CZE) mit 3:0 siegreich blieb.

Asia Harris (re) besiegt die topgesetzte Franka Vidovic (li) – Bild: Thomas Balke

Als Qualifikantin wurde Lea-Iris Murrizi (Squash Devils Stuttgart) am Ende kampflos Siebte und beste Deutsche, da Ana Munos (FRA) das Spiel bereits am Samstagabend verletzungsbedingt aufgab.

Jungen U17

Den Titel in die Schweiz holte Tate Harms (Setzung: 2). In einem sehr umkämpften Match gewann er in langen fünf Durchgängen gegen den vor ihm gesetzten Niederländer Rowan Damming. Im Spiel um Platz drei duellierten sich auch über fünf Sätze die beiden auf diesen gesetzten Positionen Laszlo Godde (FRA) und Samuel Gerrits (NED): Das bessere Ende hatte dann Gerrits und holte somit Platz drei.

Tate Harms (li) gewinnt das U15-Fünfsatzfinalspiel gegen den topgesetzten Rowan Damming (re) – Bild: Thomas Balke

Auf dem achten Platz beendete Florian Stöger (9/16, Squash-Insel Taufkirchen) das viertägige europäische Jugendturnier. Den siebten Platz verpasste er nach seiner 0:3-Niederlage gegen Jakub Gogol (5/8, POL).

Mädchen U15

Während es im vergangenen Jahr Rang drei am Ende wurde, reichte es in diesem Jahr zum Titel für Amelie Haworth (1, ENG): In drei Sätzen gewann sie gegen Ona Blasco (5/8, ESP). Für den dritten Platz musste Riana Alexova (2, RUS) gegen Chloé Crabbé (5/8, BEL) über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen, bevor der Podiumsplatz gesichert war.

Amelie Haworth (re) gewinnt gegen Ona Blasco (li) – Bild: Thomas Balke

Die aktuelle Deutsche Jugendeinzelmeisterin U13 Maya Weishar (9/16, Moskitos Waiblingen) schloss das Turnier mit einem 3:1-Erfolg über Bhuvana Senthil Kumar (ENG) auf dem 13. Platz ab.

Jungen U15

Nachdem sich Antonin Romieu (3/4, FRA) im Halbfinale gegen den topgesetzten David Bernet (SUI) durchsetzte, ließ er sich den German Junior Open – Titel nicht mehr nehmen. Im Endspiel gewann er souverän in drei Sätzen gegen den Ägypter Mahmoud Taher (5/8). Mit einem 3:0-Sieg im kleinen Finale gegen Dimitri Scherbakow (2, UKR) sicherte sich Bernet den dritten Platz. Mit dem zehnten Platz holte der amtierende Deutsche Jugendeinzelmeister U15 Fabian Igelbrink (9/16, SC Hasbergen) das beste deutsche Ergebnis der insgesamt zehn Teilnehmer in dieser Altersklasse.

Antonin Romieu (re) gewinnt gegen Mahmoud Taher (li) – Bild: Thomas Balke

Mädchen U13

Der erste Titel des Tages ging in das Land am Nil: Im rein ägyptischen Finale in der jüngsten Mädchen-Altersklasse gewann Retaj Abdelkalek (5/8, EGY) gegen Malak Elegendy (EGY) in drei Sätzen. Kristina Begeba (1, UKR) gewann das kleine Finale gegen Weronika Zimecka (2, POL) und wurde Dritte. Aus deutscher Sicht wurde Kaja Sorgatz (Paderborner SC, 5/8) Achte.

Retaj Abdelkalek (Bild) gewann das U13-Feld der Mädchen – Bild: Thomas Balke

Jungen U13

Nach dem rein ägyptischen U13-Mädchenfinale gab es dieses auch bei den gleichaltrigen Jungen: Ahmed Abd
Elreheem (3/4, EGY) gewann das Finale gegen Aleksei Maslov (2, RUS) mit 3:0. Der topgesetzte Sebastian
Hylland (NOR) erreichte den dritten Podiumsplatz. Mit einem Sieg verabschiedete sich Lennox Vogt (1.
Bremer SC) von den German Junior Open 2020. Nach dem 3:2 gegen Conal Jackson (IRL) wurde der Bremer Elfter und bester Deutscher in dieser Altersklasse.

Ahmed Abd Elreheem (re) gewann das Finale gegen Aleksei Maslov (li) – Bild: Thomas Balke

“Alles ist super gelaufen. Wir sind super zufrieden. Wir hatten wieder mehr Teilnehmer und wie immer gute Spiele und viel Spaß. Die Organisation ist mittlerweile sehr erfahren und das merkt man. Alles ist ganz entspannt. Und natürlich ist es toll, dass wir neue Champions haben!”, so Bart Wijnhoven, Turnierdirektor und Betriebsleiter des Sportwerk Hamburg.

“Die German Junior Open 2020 waren ein voller Erfolg. Herzliche Glückwünsche gehen an alle Siegerinnen und Sieger sowie Platzierten! Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer vor und hinter den Kulissen, die das Turnier zu einem großen Erfolg gemacht haben. Die Teilnehmerzahl war mit 260 der Teilnehmerrekord der letzten fünf Jahre, seit dem das Event in Hamburg ist. Das ist super! Wir wünschen allen einen guten Nachhauseweg und freuen uns bereits auf kommendes Jahr erneut hier in Hamburg mit den German Junior Open 2021!”, sagte DSQV-Bundesjugendwart Michael Gäde stellvertretend für den Deutschen Squash Verband e.V. (DSQV).

Alle Ergebnisse der German Junior Open 2020 können auf der Turnierseite des Europäischen Squash Verbandes (ESF) hier eingesehen werden.

Spread the love
Menü